Poolpumpe Test 2017

Poolpumpe kaufen die 7 besten im Vergleich.

Aktualisiert: 18. November 2017

Sobald der Hochsommer vor der Tür steht, gibt es kaum etwas Schöneres, als der Sprung ins kalte Nass. Das ist auch der Grund, warum sich immer mehr Pools in privaten Gärten befinden. Wer sein Wasser jedoch nicht sachgerecht reinigt, wird feststellen, dass das Wasser sehr schnell trüb wird. Poolbesitzer wissen wie ärgerlich dass sein kann, weshalb eine Poolpumpe daher unerlässlich ist. Was beim Kauf einer Poolpumpe beachtet werden sollte, haben wir im folgenden Poolpumpe Test zusammengefasst, denn die Auswahl ist inzwischen riesig und nicht jede Pumpe hält was sie verspricht. Außerdem gibt es online verschiedene Poolpumpen Tests, wo verschiedene Modelle und Hersteller vorgestellt werden.

WilTec 50921 WilTec 50921
POOL-STAR-1200 POOL-STAR-1200
Aqua Plus 8 Aqua Plus 8
SPEED 290204 SPEED 290204
Speck Badu Magic 8 Speck Badu Magic 8
AquaForte Selbstansaugende Poolpumpe AquaForte Selbstansaugende Poolpumpe
SunSun Pool Pumpe 50374 SunSun Pool Pumpe 50374
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
WilTec 50921 WilTec 50921
POOL-STAR-1200 POOL-STAR-1200
Aqua Plus 8 Aqua Plus 8
SPEED 290204 SPEED 290204
Speck Badu Magic 8 Speck Badu Magic 8
AquaForte Selbstansaugende Poolpumpe AquaForte Selbstansaugende Poolpumpe
SunSun Pool Pumpe 50374 SunSun Pool Pumpe 50374
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
WilTec 50921
POOL-STAR-1200
Aqua Plus 8
SPEED 290204
Speck Badu Magic 8
AquaForte Selbstansaugende Poolpumpe
SunSun Pool Pumpe 50374
1,2 Sehr gut
1,3 Sehr gut
1,5 Sehr gut
1,6 Sehr gut
1,9 Sehr gut
2,2 Gut
2,4 Gut

Kundenrezensionen auf Amazon lesen


Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Abstimmungsergebnis

1+
1+
1+
1+
1+
1+
1+

Leistungsaufnahme

1.500
W
1.200
W
600
W
750
W
600
W
250
W
220
W

Förderleistung

33.600
l/h
23.000
l/h
15.000
l/h
14.500
l/h
11.000
l/h
7.000
l/h
5.000
l/h

Förderhöhe

18
m
16
m
12
m
11
m
14
m
7.5
m
5.5
m

Durchmesser Anschlüsse

55 | 50
57
32 | 38 mm
50
32 | 38
k. A.
32 | 38

IPX4-Wasserschutz

max. Wassertemperatur

60
°C
35
°C
60
°C
35
°C
40
°C
35
°C
35
°C

Gewicht

15.5
kg
12
kg
7.5
kg
9.5
kg
5
kg
5
kg
4.8
kg

Maße

20,5 x 35 x 60
cm
30 x 23 x 51
cm
29,6 x 20 x 51,1
cm
25,9 x 16,5 x 49,4
cm
31,9 x 18,4 x 48
cm
26,5 x 17,5 x 40,75
cm
26,2 x 17,2 x 44,5
cm

Kabellänge

1.5
m
1.2
m
1.5
m
1.5
m
1.5
m
0
m
1.5
m

Vorteile

  • geringer Ver­brauch bei hoher Leis­tung
  • prak­tisch war­tungs­f­reier Betrieb
  • ein­fache Mon­tage
  • sehr hohe För­der­leis­tung für beson­ders große Pools
  • mit inte­griertem Faser­fänger
  • ein­fache Mon­tage
  • uch als schwächeres Modell verfügbar
  • gute Halt­bar­keit
  • sogar gegen Strahl­wasser geprüft
  • geringes Gewicht, leicht zu ver­setzen

Jetzt Angebot sichern

Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hat Ihnen unser Poolpumpen-Vergleich gefallen?
1+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Poolpumpe-Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt.

Was ist eine Poolpumpe & wie funktioniert diese?
  • Eine Pumpe ist für einen Gartenpool unerlässlich und ein essentieller Bestandteil, jeder Sandfilteranlage, welches das Wasser gründlich filtert und es kristallklar hält.

  • Die Kraft einer Pumpe sollte unbedingt zum Volumen des Pools passen. Während eine schwache Pumpe nur für kleine Pools geeignet ist, eignet sich eine leistungsstarke Pumpe auch für große Pools. Die Pumpe muss also der Poolgröße angepasst werden.

  • Ist der Filter verschmutzt, sollte das Wasser umgekehrt in den Filter laufen, sprich von oben. So wird der Filter automatisch gereinigt und der Schmutz landet direkt im Abwasser.

Poolpumpe in einem Test

Pumpe für eine Sandfilteranlage

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Sandfilteranlage um ein Filtermedium, welches Sand als Filtermaterial nutzt. Diese Filteranlage sorgt für klares Wasser im Pool.

Vorteile

  • Poolwasser wird in regelmäßigen Abständen gefiltert und gereinigt.
  • Filterfläche ist größer als beim Kartuschenfilter.
  • Poolchemie verteilt sich gleichmäßig
  • ein Poolsauger kann angeschlossen werden.

Nachteile

  • preiswerte Sandfilteranlagen sind meistens ungenügend.
  • Qualität hat hier ihren Preis.

Was sollte beim Kauf einer Poolpumpe beachtet werden?

Poolpumpe mit einem Filter

Hier wird eine Poolpumpe im Einsatz gezeigt.

Wer sich verschiedene Poolpumpen Tests ansieht, wird schnell feststellen, dass diese sich in der Leistungsaufnahme, Förderhöhe und Förderleistung unterscheiden. Hier die passende Pumpe zu finden, ist für den Laien schwierig. Im Poolpumpen Test sind daher die wichtigsten Kriterien, welche beim Kauf beachtet werden sollten, zusammengefasst.

Die Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme gibt Auskunft darüber, wie stark die Wasserpumpe tatsächlich ist. Sie beschreibt den Stromverbrauch, welcher in Watt gemessen wird. Verbraucht die Pumpe also 6oo Watt, sind nach einer Stunde, 600 Wattstunden erreicht.

Liegt der Strompreis bei 30 Cent, wären dass somit Kosten von rund 18 Cent. Läuft die Pumpe nun mehrere Stunden am Tag, kommen in der Woche schnell ein paar Euro zusammen. Somit verbraucht ein großer Pool also auch mehr Strom, als ein kleiner Pool. In manchen Poolpumpen Tests werden jedoch auch Poolpumpen vorgestellt, welche wenig Strom verbrauchen, aber dennoch leistungsstark sind. Hier sollte auf die folgende Förderleistung geachtet werden. Generell sollte eine Pumpe das gesamte Wasser innerhalb vier Stunden ein mal umgewältzt haben.

Die Förderleistung

Die Förderleistung gibt an, wie viel Wasser pro Stunde weitergeleitet wird. 10 m³/h werden schon empfohlen, wobei sehr gute Pumpen sogar 15 m³/h, was 15.000 l/h entspricht. Ist der Pool richtig groß, sollten sogar 20 m³/h als Minimum gewählt werden. Soll die Pumpe nicht länger wie sechs Stunden am Tag laufen, sollte der Pool die 30.000 Liter nicht übersteigen. Eine Ausnahme ist es, wenn der Pool wenig genutzt wird und auch eine Verunreinigung durch äußere Faktoren, wie Pollenflug oder Laub, wegfällt. Hier bleibt das Wasser natürlich länger klar, als bei einem Pool der täglich genutzt wird. Außerdem wird empfohlen, sich vor dem Baden unter einer Dusche abzubrausen, um den Hautfettfilm, Cremes und andere Kosmetika vom Körper zu entfernen.

Die Förderhöhe

Die Förderhöhe gibt an, in welcher Höhe die Poolpumpe das Wasser transportieren kann, nachdem es in der Filteranlage gereinigt wurde. In vielen Fällen befindet sich die Poolpumpe in einem sogenannten Filterschacht. Dieser sollte einen Abfluss haben und nicht luftdicht verschlossen sein.

Die Filteranlage muss dazu fähig sein, dass gereinigte Wasser wieder in den Pool zu pumpen. Ist die Entfernung und der Höhenunterschied sehr groß, nimmt die Förderleistung der Poolpumpe extrem ab. Die Kraft wird nun dazu verwendet, um die entsprechende Höhe zu erreichen, wodurch die Geschwindigkeit abnimmt.

Hersteller geben oft schwindelerregende Höhenunterschiede an, welche oft aber nur geschönt sind. Hiervon sollte man sich jedoch nicht blenden lassen, da die Poolpumpe dadurch sehr lahm wird. Leistungsdiagramme sind da wesentlich ausschlaggebender und können in manchen Handbüchern eingesehen werden. Hier wird angegeben, welche effektive Leistung die Pumpe, bei welchem Höhenunterschied erzielt. Auch gewisse Poolpumpen Tests stellen übersichtliche Leistungsdiagramme zur Veranschaulichung dar.

Schutzklasse IPX4

Die IPX4 beschreibt allgemein den Schutz vor Wasser, welchem elektrische Geräte ausgesetzt sind. IPX4 bedeutet somit so viel wie spritzwassergeschützt während IPX5 sogar vor Strahlenwasser geschützt ist.

Konventionelle Poolpumpen haben oft IPX4, da sie durch Spritzwasser aus dem Pool oder Regentropfen nicht beschädigt werden dürfen. Dennoch ist es ratsam, die Poolpumpe unter eine Überdachung sowie auf einen festen Untergrund zu stellen. Ist statt einem X eine 4 angegeben, bedeutet das übrigens Schutz vor Staub.

Außerdem sollte die Poolpumpe einen FI-Schalter besitzen, welcher bei einem Kurzschluss die Stromversorgung unterbricht. Zudem sollten sich keine Personen im Pool befinden, wenn die Pumpe im Betrieb ist.

Viele Hersteller empfehlen, dass das gesamte Poolwasser in vier bis 5 Stunden einmal die Pumpe durchlaufen haben sollte. Wird das Poolvolumen nun durch fünf geteilt, erhält man die Mindestleistung der Poolpumpe. Im Idealfall wird die Sandfilteranlage immer größer gewählt. Somit bleibt immer ein „Puffer“ und es kann später problemlos eine Solar Poolheizung nachgerüstet werden, ohne dass es notwendig ist, die Sandfilteranlage zu tauschen.

Eine Sandfilterpumpe ist ab etwa 130 Euro erhältlich. Hierbei handelt es sich jedoch oft um No Name Produkte, welche oft unbefriedigend sind. Für eine gute Pumpe sollte man also etwas tiefer in die Tasche greifen, damit es hinterher nicht zu Entäuschungen kommt.

Wer sich verschiedene Poolpumpen Tests ansieht, wird schnell feststellen, dass diese sich in der Leistungsaufnahme, Förderhöhe und Förderleistung unterscheiden. Hier die passende Pumpe zu finden, ist für den Laien schwierig. Im Poolpumpen Test sind daher die wichtigsten Kriterien, welche beim Kauf beachtet werden sollten, zusammengefasst.

Die Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme gibt Auskunft darüber, wie stark die Wasserpumpe tatsächlich ist. Sie beschreibt den Stromverbrauch, welcher in Watt gemessen wird. Verbraucht die Pumpe also 6oo Watt, sind nach einer Stunde, 600 Wattstunden erreicht.

Liegt der Strompreis bei 30 Cent, wären dass somit Kosten von rund 18 Cent. Läuft die Pumpe nun mehrere Stunden am Tag, kommen in der Woche schnell ein paar Euro zusammen. Somit verbraucht ein großer Pool also auch mehr Strom, als ein kleiner Pool. In manchen Poolpumpen Tests werden jedoch auch Poolpumpen vorgestellt, welche wenig Strom verbrauchen, aber dennoch leistungsstark sind. Hier sollte auf die folgende Förderleistung geachtet werden. Generell sollte eine Pumpe das gesamte Wasser innerhalb vier Stunden ein mal umgewältzt haben.

Die Förderleistung

Die Förderleistung gibt an, wie viel Wasser pro Stunde weitergeleitet wird. 10 m³/h werden schon empfohlen, wobei sehr gute Pumpen sogar 15 m³/h, was 15.000 l/h entspricht. Ist der Pool richtig groß, sollten sogar 20 m³/h als Minimum gewählt werden. Soll die Pumpe nicht länger wie sechs Stunden am Tag laufen, sollte der Pool die 30.000 Liter nicht übersteigen. Eine Ausnahme ist es, wenn der Pool wenig genutzt wird und auch eine Verunreinigung durch äußere Faktoren, wie Pollenflug oder Laub, wegfällt. Hier bleibt das Wasser natürlich länger klar, als bei einem Pool der täglich genutzt wird. Außerdem wird empfohlen, sich vor dem Baden unter einer Dusche abzubrausen, um den Hautfettfilm, Cremes und andere Kosmetika vom Körper zu entfernen.

Die Förderhöhe

Die Förderhöhe gibt an, in welcher Höhe die Poolpumpe das Wasser transportieren kann, nachdem es in der Filteranlage gereinigt wurde. In vielen Fällen befindet sich die Poolpumpe in einem sogenannten Filterschacht. Dieser sollte einen Abfluss haben und nicht luftdicht verschlossen sein.

Die Filteranlage muss dazu fähig sein, dass gereinigte Wasser wieder in den Pool zu pumpen. Ist die Entfernung und der Höhenunterschied sehr groß, nimmt die Förderleistung der Poolpumpe extrem ab. Die Kraft wird nun dazu verwendet, um die entsprechende Höhe zu erreichen, wodurch die Geschwindigkeit abnimmt.

Hersteller geben oft schwindelerregende Höhenunterschiede an, welche oft aber nur geschönt sind. Hiervon sollte man sich jedoch nicht blenden lassen, da die Poolpumpe dadurch sehr lahm wird. Leistungsdiagramme sind da wesentlich ausschlaggebender und können in manchen Handbüchern eingesehen werden. Hier wird angegeben, welche effektive Leistung die Pumpe, bei welchem Höhenunterschied erzielt. Auch gewisse Poolpumpen Tests stellen übersichtliche Leistungsdiagramme zur Veranschaulichung dar.

Schutzklasse IPX4

Die IPX4 beschreibt allgemein den Schutz vor Wasser, welchem elektrische Geräte ausgesetzt sind. IPX4 bedeutet somit so viel wie spritzwassergeschützt während IPX5 sogar vor Strahlenwasser geschützt ist.

Konventionelle Poolpumpen haben oft IPX4, da sie durch Spritzwasser aus dem Pool oder Regentropfen nicht beschädigt werden dürfen. Dennoch ist es ratsam, die Poolpumpe unter eine Überdachung sowie auf einen festen Untergrund zu stellen. Ist statt einem X eine 4 angegeben, bedeutet das übrigens Schutz vor Staub.

Außerdem sollte die Poolpumpe einen FI-Schalter besitzen, welcher bei einem Kurzschluss die Stromversorgung unterbricht. Zudem sollten sich keine Personen im Pool befinden, wenn die Pumpe im Betrieb ist.

Viele Hersteller empfehlen, dass das gesamte Poolwasser in vier bis 5 Stunden einmal die Pumpe durchlaufen haben sollte. Wird das Poolvolumen nun durch fünf geteilt, erhält man die Mindestleistung der Poolpumpe. Im Idealfall wird die Sandfilteranlage immer größer gewählt. Somit bleibt immer ein „Puffer“ und es kann später problemlos eine Solar Poolheizung nachgerüstet werden, ohne dass es notwendig ist, die Sandfilteranlage zu tauschen.

Eine Sandfilterpumpe ist ab etwa 130 Euro erhältlich. Hierbei handelt es sich jedoch oft um No Name Produkte, welche oft unbefriedigend sind. Für eine gute Pumpe sollte man also etwas tiefer in die Tasche greifen, damit es hinterher nicht zu Entäusdchungen kommt.

Mit separatem Wasserzähler die Abwasserkosten senken

Viele Poolpumpen Tests empfehlen es, einen separaten Wasserzähler anzubringen, da für jeden Tropfen aus der Leitung Abwasserkosten gezahlt werden müssen, obwohl das Poolwasser ja im Erdreich versinkt. Mit einem separatem Gartenwasserzähler können so die Abwasserkosten gesenkt werden.

Was sollte beachtet werden - Im Überblick

– Förderleistung
– Förderhöhe
– IPX4
– Leistungsaufnahme
– FI-Schalter
– ggf. separaten Wasserzähler anbringen

Wichtig:
Die Pumpe darf auf keinen Fall trocken laufen, da sie dadurch erheblichen Schaden davon tragen kann. Sobald die Pumpe in Betrieb ist, sollte der Motor sich immer unter Wasser befinden.

Fazit

Damit der Pool im Sommer frisches und klares Wasser hat, ist eine Pumpe für den Pool unerlässlich. Die oben genannten Punkte sollten beim Kauf unbedingt beachtet werden, da ein großer Pool mit einer leistungsschwachen Pumpe nicht ausreichend gereinigt werden kann. Eine effektive Filteranlage besteht aus dem Filterkessel, einem Ventil, der Wasserpumpe sowie Schläuchen. Hinzu kommen natürlich noch Dichtungsringe und andere Kleinigkeiten. Wer die oben genannten Punkte beachtet, wird Freude an einem Pool mit klarem Wasser haben und kann die Sommerzeit genießen, denn nichts frustet mehr, wie grünes oder trübes Wasser.

Inhaltsverzeichnis
  1. Pumpe für eine Sandfilteranlage
  2. Was sollte beim Kauf einer Poolpumpe beachtet werden?
  3. Mit separatem Wasserzähler die Abwasserkosten senken
  4. Was sollte beachtet werden - Im Überblick
  5. Fazit
Vergleichssieger
Sehr gut (1,2)
WilTec 50921
WilTec 50921
1+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,3)
POOL-STAR-1200
POOL-STAR-1200
1+
Abstimmungen
Zum Angebot »
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen