Der Poolwissen Online Poolratgeber 2018

Aktualisiert: 15. July 2018

Sobald der Sommer naht und die Tage heißer werden, beginnt bei vielen Menschen eine heimliche Sehnsucht. Wie schön wäre es, einen eigenen Pool im Garten zu haben, um sich an diesen herrlichen Sommertagen im Wasser abkühlen zu können. In der Regel heißt die Alternative für die meisten Menschen nun, das überfüllte Schwimmbad aufzusuchen. Schließlich haben viele Menschen die gleiche heimliche Sehnsucht. Nun ist es an der Zeit sich genau zu informieren und zu überlegen, was man wirklich haben möchte, wie genau der Bedarf aussieht und welche finanziellen Mittel für die Erfüllung so eines Traumes zur Verfügung stehen. Es gibt viele verschiedene Arten von Gartenpools, die sich natürlich auch in finanzieller Hinsicht deutlich unterscheiden. Zu allen Fragen rund um das Thema möchten wir Sie auf diesem Portal ausführlich informieren.

Der Gartenpool – Eine kurze Übersicht

Gartenpools stehen in unterschiedlichen Varianten zur Verfügung. Um sich entscheiden zu können, welche Art von Pool für die persönlichen Belange der richtige ist, muss man zunächst wissen, was die Unterschiede der Pools ausmacht. Da Gartenpools aufgrund ihrer Maße große Wassermenge aufnehmen, bleiben sie in der Regel den gesamten Sommer aufgestellt. Handelt es sich um in den Boden eingelassene Pools, so bleiben diese natürlich dauerhaft an ihrem Standort. Diese Gartenpools gibt es als aufblasbare Varianten oder aber mit Stahlwänden. Diese sind manchmal noch zusätzlich mit Holz oder anderen Materialen verkleidet. Für gewöhnlich sind diese Gartenpools wegen der erforderlichen Stabilität rund und nicht tief genug, um darin richtig zu schwimmen. Sie eignen sich aber hervorragend zum Planschen, Baden und natürlich zum Abkühlen.

Die aufblasbaren Pools gehören zu dem selbstaufstellenden Pool. Ihre Außenwände sind aus Kunststoff und den oberen Rand bildet ein aufblasbarer Wulst. Dieser Wulst schwimmt auf, sobald man den Pool mit Wasser füllt. Dadurch hebt sich die Außenwand an. Zwar ist der Aufbau wirklich sehr einfach, aber hier gilt es zu beachten, dass der Untergrund, auf dem der Pool stehen soll, absolut eben und waagerecht ist. Andernfalls würde der Pool „wandern“. Außerdem muss der Untergrund absolut frei von Steinen sein.

Stahlwand Pools werden meisten in den Boden eingelassen, allerdings ist das nicht zwingend notwendig. Der große Vorteil dieser Pools besteht hauptsächlich in ihrer Langlebigkeit. Allerdings verlangt der Aufbau sehr umfangreiche Vorbereitungen. Je größer ein solcher Pool gewählt wird, desto größer der Aufwand. Einfach aufbauen und sofort los baden geht leider nicht. Dafür hat man aber dauerhaft Freude an einem solchen Pool.

-> Poolbau Erfahrungsberichte ansehen.. (hier klicken)

-> Poolratgeber 2018 ansehen.. (hier klicken)

Luxuriöser Pool im Garten

Damit das Wasser eine angenehme Temperatur hat – Die Poolheizung

Wer springt schon gerne in eiskaltes Wasser? Abhilfe schafft hier eine Poolheizung. Da es ein sehr großes Angebot an Poolheizungen gibt, ist es gar nicht so leicht, die richtige Wahl für die eigenen Bedürfnisse zu treffen. Hinzu kommt, dass es auch noch sehr unterschiedlichen Prinzipien gibt, nach denen Poolheizungen funktionieren.

Hier, wie auch zuvor bei der Überlegung, sich einen Gartenpool anzuschaffen, ist es zunächst sehr wichtig, herzufinden, was man für den eigenen Pool benötigt. Entscheidende Faktoren, die bei dieser Wahl eine Rolle spielen, wären beispielsweise die gewünschten Temperaturen, sowie die Wassermenge, die der Pool aufnehmen kann, und natürlich auch der Ort, an dem der Pool aufgestellt wird. Die Wahlmöglichkeiten liegen zwischen unterschiedlichen technischen Methoden. Soll es eher eine Solar-Poolheizung sein, oder doch lieber ein Wärmetauscher? Des Weiteren kann man sich aber auch für eine Wärmepumpe oder eine elektrische Poolheizung entscheiden. Wenn man sich für eine Solar-Poolheizung entscheidet, braucht man natürlich keinen Stromanschluss, dafür ist die Temperatursteigerung, die erreicht wird, geringer. Grundsätzlich ist daran zu denken, dass nicht nur die Anschaffungskosten eine große Rolle spielen, sondern auch die Folgekosten, die die jeweiligen Poolheizungen mit sich bringen. Tatsächlich übernimmt eine Poolheizung nicht nur die Funktion, für eine angenehme Wassertemperatur zu sorgen. Insbesondere die gleichbleibenden Temperaturen sorgen dafür, dass die chemische Wasseraufbereitung auf einem konstanten Niveau bleibt. Die Anschaffungskosten sind sehr unterschiedlich. Hier gilt: Qualität hat ihren Preis. Spart man an der falschen Stelle, kann es leider schnell zu unerwünschten Reparaturkosten kommen.

Die Entscheidungsmöglichkeiten, die man bei der Anschaffung einer Poolheizung hat, sind vielfältig. So kann man sich entscheiden zwischen Solarpoolheizungen, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke (BHKWs) und Wärmetauschern.

Der Poolroboter – Immer schön sauber bleiben

Poolroboter sind eine unverzichtbare Hilfe bei der regelmäßigen Reinigung des Pools. Wer in Besitzt eines vollautomatischen Reinigungsroboters oder Poolroboters für seinen Pool ist, der kann sich entspannt zurücklehnen, während der Pool vom Poolsauger automatisch und effektiv gereinigt wird.

Ein Poolroboter funktioniert im Grunde genauso wie ein Rasenmäher- oder Staubsauger-Roboter. Der Boden des Pools wird gekehrt und der Schmutz gleichzeitig aufgenommen. Diese Reinigung via Poolroboter hat einen zusätzlichen Effekt. Dadurch, dass das Wasser sauber gehalten wird, muss die Pumpe, die das Wasser umwälzt, nicht so hart arbeiten. So ein Gerät ist schon eine faszinierende technische Entwicklung. Zunächst einmal verfügt es über ein wasserdichtes Gehäuse. In diesem Gehäuse ist die hervorragende Technik versteckt. Betrieben wird ein solcher Roboter in der Regel mit Hilfe eines Stromkabels, das natürlich ebenfalls komplett gegen Wasser abgedichtet ist. Während sich bei einem Rasenmähroboter im unteren Bereich die Schneiden bzw. die Messer befinden, ist der Poolroboter hier entweder mit Lamellen oder Bürsten ausgestattet. Im Grunde funktionieren die Lamellen oder Bürsten ähnlich wie bei einem im Haushalt verwendeten Staubsauger. Sie lockern den Schmutz, sodass er in der Folge problemlos aufgesaugt werden kann.

Natürlich gibt es auch hier wieder Unterschiede, beginnend damit, welche Größe der eigene Pool hat, wird natürlich auch die Größe des Poolroboters und dessen Kapazität entsprechend ausgesucht.

Ein Poolroboter bietet außer der Säuberung des Pools noch einen entscheiden weiteren Vorteil. Die eigene Filtereinheit des Poolreinigers sorgt dafür, dass die Sandfilteranlage des Swimmingpools entlastet wird. So muss der Poolpumpen-Vorfilterkorb viel seltener gereinigt werden.

Die Sandfilteranlage – Auch kleinere Schmutzpartikel müssen entfernt werden

Um sich eine Sandfilteranlage für den Pool zu kaufen, muss man zunächst erst einmal herausfinden, welche die geeignete Sandfilteranlage für den eigenen Pool ist. Die Überlegung, welche Anforderungen man an den Pool stellt, spielt dabei eine wichtige Rolle. Ebenso wichtig ist es natürlich, sich Gedanken darüber zu machen, wo die Sandfilteranlage platziert werden soll. Auch über die Fragen, wie schnell das Wasser gesäubert und ob es auch beheizt werden soll, ist nachzudenken.

Die Größe der Anlage ist abhängig von der Größe des Pools, bzw. vom Wasservolumen. Eines der wichtigsten Kriterien bei dem Kauf einer Sandfilteranlage ist die Umwälzleistung, die eine solche Anlage aufweist. Es gilt, je höher die Umwälzleistung der Sandfilteranlage, desto schneller erfolgt die Reinigung. Tatsächlich ist es so, dass die Sandfilteranlage zu den wichtigsten Bestandteilen eines Swimmingpools zählt. Durch diese Anlage wird sauberes Wasser im Pool überhaupt erst gewährleistet. Die Funktionsweise einer solchen Filteranlage ist vergleichsweise simpel, jedoch überaus effektiv. Das Wasser des Pools wird von der Poolpumpe angesaugt. Im Anschluss fließt das Wasser über ein Ventil zur Sandfilteranlage. In der Sandfilteranlage ist der Sitz des Filterkessels, der mit Filtersand befüllt ist. Durch diesen Sand fließt nun das Wasser. Der Sand sorgt dafür, dass sowohl die großen als auch die kleinen Verunreinigungen aus dem Wasser gefiltert werden. Diese Verunreinigungen werden vom Sand zurück gehalten. Das so gereinigte Wasser läuft nun durch die Einlaufdüsen zurück in den Pool. So wird stets ein optimaler Zustand des Wassers garantiert. Niemand schwimmt gern in einem Pool zusammen mit Schmutzpartikeln.

Poolsauger – Der Garant für einen sauberen Pool

Da sich ein Pool nun mal nicht von selber reinigt, bedarf es eines Poolsaugers, um die optimale Hygiene im Pool zu gewährleisten. Um sich aber entscheiden zu können, welches der richtige Poolsauger ist, muss man zunächst einmal wissen, welche unterschiedlichen Bauarten es gibt und wo genau die Unterschiede liegen. Nur so kann man herausfinden, welche Aspekte beim Kauf eine Rolle spielen. Es stehen grundsätzlich drei unterschiedliche Typen von Poolsaugern zur Verfügung. Man unterscheidet zwischen manuellen, halbautomatischen und automatischen Poolsaugern. Ein manueller Bodensauger hat folgende Funktionsweise: Er wird mit der Pool-Filteranlage gekoppelt. Der Poolsauger nutzt nun die Sogwirkung der Filteranlage. Dadurch werden die Verschmutzungen vom Boden des Poos entfernt. Ähnlich funktioniert ein automatischer Poolsauger, nur dass er seine Aufgabe fast ganz alleine erledigt. Er ist sicherlich die modernste Variante für die Poolreinigung. Sie sind mit einer Software ausgestattet, so dass der Poolroboter seine Aufgabe eigenständig erledigen kann. Er analysiert den Reinigungsweg im Voraus und kann deshalb sogar die Poolwände reinigen.

Viele Poolsauger können direkt über die Filteranlage des Pools betrieben werden. Das bedeutet, dass kein zusätzlicher Strom für den Betrieb eines Poolsaugers verwendet werden muss. So lassen sich erhebliche Stromkosten einsparen.

Ein weiterer Effekt, der durch den Einsatz eines Poolsaugers entsteht, ist, dass sehr viel weniger Chemie verwendet werden muss. Und natürlich ist weiterer Vorteil die enorme Zeit- und Arbeitsersparnis bei der Reinigung, den der Einsatz eines Poolsaugers mit sich bringt. Schließlich muss man das Wasser nicht ablassen, um den Pool reinigen zu können, abgesehen davon, dass man nicht selber schrubben muss.

Die Poolpumpe – damit das Wasser hygienisch rein bleibt

Wer sich einen Pool anschaffen möchte, sollte bereits gleich ganz zu Anfang darüber nachdenken, seinen Pool entsprechend mit einer Poolpumpe auszustatten. Die Poolpumpe sorgt dafür, dass der Pool stets hygienisch rein bleibt. Sie sorgt neben der manuellen Poolpflege für die optimale Pflege des Wassers.

Die Freude am Schwimmen und Planschen im kühlen Nass kann durch im Wasser befindliches Laub, Vogelkot und sonstige Verschmutzung schnell getrübt werden. Genau hier kommt eine leistungsstarke Poolpumpe ins Spiel, denn sie sorgt für die Reinhaltung des Wassers. Natürlich ist eine ganze Reihe verschiedener Poolpumpen auf dem Markt erhältlich, darum sollte man natürlich auch auf verschiedene Kriterien achten. Dazu zählen beispielsweise die Leistungsstärke und die Größe einer Poolpumpe. Wichtig ist vor allem, dass die Poolpumpe für das Wasservolumen im Pool auch wirklich ausreichend ist. Die Funktionsweise einer Poolpumpe ist relativ einfach. Zunächst saugt sie das Wasser an der Oberfläche an. Dieses Wasser wird dann weiter transportiert zu einem Filter. Bei dem Filter kann es sich um einen Sandfilter oder um eine Kartusche handeln. Jetzt wird das Wasser gereinigt und gelangt anschließend über die Einlaufdüsen wieder zurück in den Pool. Dieser Vorgang wird als Umwälzen bezeichnet. Wenn genau diese Umwälzung nicht stattfindet, dann droht eine Algenbildung im Pool.

Eine weitere Funktion einer Poolpumpe ist es, die Chemikalien im Wasser zu verteilen. Diese Chemikalien sind ebenso wichtig für die Reinigung des Wassers, da es nicht ausreicht, nur die groben Verschmutzungen zu beseitigen, auch Schweiß und Urin müssen regelmäßig aus dem Wasser beseitig werden. Eine leistungsstarke Pumpe kann so die Menge an Reinigungsmitteln im Wasser reduzieren.

Poolpflege

Ein Pool wird in der Regel mit Trinkwasser befüllt. Dieser Vorgang nimmt entsprechend Zeit in Anspruch und es werden einige Kubikmeter Wasser benötigt, um den Pool wirklich voll zu bekommen. Dies sollte allerdings eher ein einmaliger Vorgang bleiben, denn zum einen kostet es recht viel Zeit und natürlich auch Geld. Daher wird man das Wasser natürlich nicht ständig wechseln wollen oder können. Also heißt es an dieser Stelle, dass man sich um die Wasserreinhaltung und um die Hygiene des Pools kümmern muss.

Die Wasserreinhaltung ist aber noch längst nicht alles, um das man sich kümmern sollte. Natürlich ist es wunderbar, einen Pool im Garten zu haben und sich abkühlen zu können, wann immer man das möchte. Allerdings liebt kaum jemand eiskaltes Wasser, daher benötigt man zusätzlich eine Poolheizung. Natürlich heizt auch die Sonne das Wasser auf, allerdings wird das immer nur in einem recht geringen Rahmen geschehen.

Nun ist sicherlich deutlich geworden, dass die Anschaffung eines Pools nicht alles ist, über das es nachzudenken gilt. Man benötigt zur Reinhaltung des Wassers sowohl eine Pumpe, eine Filteranlage und ebenso eine Poolheizung. Zusätzlich werden außerdem noch entsprechende Chemikalien benötigt, um das Wasser auch wirklich von allen anderen Schadstoffen befreien zu können.

Es muss ebenso daran gedacht werden, dass ein solcher Pool ebenfalls von größeren Verschmutzungen befreit werden muss. Hier gibt es natürlich die Möglichkeit, Blätter mit einem Kescher aus dem Pool zu holen. Aber was ist mit den Verschmutzungen, die bereits auf den Grund des Pools abgesunken sind? Hier hilft ein Poolroboter, den Pool stets ordentlich und sauber zu halten. Für die Poolpflege ist ein Pool Dosierschwimmer ebenfalls unerlässlich, denn er ist dafür verantwortlich, regelmäßig Chemikalien zur Wasseraufbereitung in den Pool abzugeben.

Poolzubehör

Zu einem Pool gehört auf jeden Fall eine Sandfilteranlage. Ohne eine solche Filteranlage, würde der Pool trotz Chemikalien über kurz oder lang von Algen erobert.

Auch eine Leiter kann ein ganz entscheidendes Poolzubehör sein, das hängt natürlich von der Art des Pools ab, den man sich anschaffen möchte. Eine solche Leiter sorgt für den sicheren Ein- und Ausstieg in und aus dem Pool. Je nachdem, für welchen Pool man sich entschieden hat, kann man sich entweder eine Einbauleiter oder für eine Hochbeckenleiter entscheiden. Ein Skimmer sorgt dafür, dass die Verschmutzungen angezogen werden und durch eine Saugleitung an die Pumpe weitergeleitet, dort sowohl gefiltert und gereinigt werden. Das gereinigte Wasser wird anschließend wieder in den Pool zurückgeführt. Ein Pool Thermometer ist ebenfalls unerlässlich, denn hier wird die genaue Wassertemperatur angezeigt. Nur wenn man die genaue Wassertemperatur kennt, weiß man, wieviel Chemikalien benötigt werden. Grundsätzlich ist es so: Je höher die Wassertemperatur steigt, desto mehr Chemikalien werden benötigt. Auch die Poolchemie gehört definitiv zum Poolzubehör. In jedem Pool befinden sich Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger. Zusätzlich besteht die Gefahr von Algenbildung. Um dem vorzubeugen, muss die entsprechende Poolchemie eingesetzt werden. Diese Schwimmer werden mit Chlortabletten gefüllt. So befüllt, werden sie dann ins Wasser gelegt. Durch die Wasserbewegung geben sie nach und nach das Chlor ins Wasser.

Der Poolsauger sorgt für die gewünschte Reinheit im Becken und verhindert, dass man gezwungen ist, zur Reinigung des Pools das Wasser abzulassen.

Wie finden Sie unseren Beitrag?
6+
4+
Entspricht einer Bewertung von 3 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen